Programm

DemokraTier

Eine tierisch sinnlich-erfahrbare Polit-Performance

Wenn Tiere sich an der „Mehrheit“ ihrer Artgenossen orientieren – verhalten sie sich dann „demokratisch“? Wohnt dem Tier „Mensch“ instinktiv demokratisches Verhalten inne? Sind Tiere die besseren Demokrat*innen?

Von diesen Fragestellungen ausgehend, nähert sich die Bewegungstheater-Performance „DemokraTier“ auf der Basis von Fachliteratur, eigenen Beobachtungen und Diskussionen, sowie Interview-Ergebnissen, tänzerisch, tierische Bewegungen nachempfindend, an die Tierwelt an. 2021 ist Wahljahr, die Themen „Demokratie“ und „Herdenverhalten“ sind aktueller denn je. Wir befinden uns durch die Pandemie in einer für uns komplett neuen Situation. Existenzielle Ängste in uns Menschen werden geweckt, bringen zum Teil egoistische Reflexe und rücksichtsloses Verhalten ans Licht. Gefährdet dies unsere Demokratie? Begriffe wie „Herdenimmunität“ und „Hamsterkäufe“ implizieren, dass dem Menschen ein instinktives, animalisches Verhalten innewohnt. Ein Blick in die Welt der Tiere lohnt sich also: Sind Tiere gar die besseren Demokrat*innen? Wir haben im letzten Jahr hautnah erfahren, wie wichtig die „Herde“ auch für uns Menschen ist und was passiert, wenn wir uns mehr und mehr vereinzeln, der Kontakt zur Herde verloren geht oder unterbunden ist. So, wie in der Realität, wird dieser Verlust auch in unserer Performance durch „Medieneinsatz“ kompensiert.

Beispiel: Eine vereinzelte Performerin bewegt sich in Tier-Manier vor der Leinwand, die Projektion im Hintergrund unterstreicht einerseits die Isolation der Performerin und ergänzt sie andererseits um ihre Herde.

Frei nach dem Motto „Wecke das DemokraTier in Dir“, schlüpfen wir in die Haut dreier verschiedener Spezies, untersuchen sie auf ihr (Herden-)verhalten hin, empfinden Bewegungsmuster nach, geben Dynamiken wieder und stellen diese menschlichem Verhalten gegenüber.

Die “DemokraTier”- Performance ist eine sinnlich-erfahrbare Auswertung der Forschungsfragen, die durch die Impulse aus der Tierwelt den demokratischen Horizont der Zuschauer*innen erweitern und so den Raum für gesellschaftspolitische Diskussionen eröffnen möchte.

Regie und Konzeption Tashina Mende
Performance Isabel Bernhard, Johan Schüling, Pauline Hammans
Digitales Design Nadine Sleiman
Musik Tomi Basso

Termin

Sonntag, 03. und 10. Okt 21, 19.45 – 20.30 Uhr

Ort

Theater im Pumpenhaus

Tickets  03.10. » | 10.10. »

Zurück zum Programm »