Programm

vergissmeinnicht

Vergissmeinnicht, eine Blume, die wir unseren Müttern schenken, eine Blume mit einer besonderen Farbe. Lila wie der Feminismus und blau wie „blaue Stunde“, wie der Einbruch der Nacht, eine Veränderung? Wir wollen nicht vergessen, sondern ein Zeichen setzen und an Frauen erinnern, die etwas bewegen. Wir sind Melanie López López und Freya-Maria Müller, das vergissmeinnicht-Kollektiv.

In unserer multimedialen Bewegungsperformance stellen wir uns und unserem Publikum Fragen: Was bewegt uns? Was können wir bewegen? Wann fühlen sich Frauen stark, wann verletzlich, fragil, sensibel?

Wir geben Frauen eine Stimme und erinnern an Frauen, die unsere Welt im Kleinen oder Großen verändert haben. Dazu haben wir über 30 Gespräche mit Frauen und Mädchen über Zoom und Jitsi geführt und aufgenommen. Außerdem haben wir uns mit diversen Frauen auseinandergesetzt: Historische Figuren, Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen, Visionärinnen, Politikerinnen, Aktivistinnen und fiktive Figuren aus der Literatur, also weibliche Vorbilder, an denen es im öffentlichen Blick oft mangelt.

„Anfangs machten nur wenige […] mit, doch so wie ein großer Baum aus einem winzigen Samen wächst, so wurde aus einer kleinen Idee eine große Bewegung.“

Good Night Stories for Rebel Girls, Elena Favilli & Francesca Cavallo

Wir verbinden Tanz, biografisches Theater, Lyrik, Musik, Licht und Videosequenzen und halten uns und dem Publikum einen Spiegel vor. Während des Stücks begleitet Mina Schelpmeier live musikalisch und lässt das Publikum die Bewegung hautnah miterleben. Wir danken allen Frauen, die uns durch die Gespräche, ihre Texte, Zeichnungen und ihre Musik inspiriert haben. Collagenartig nehmen wir das Publikum mit auf eine Reise durch die Themen, die uns Frauen beschäftigen: Von Victim Blaming zu #reclaimthestreets, von Schönheitsidealen zu unseren Zukunfts-Träumen, von der eigenen Verletzlichkeit zum Wohlfühlort, von der Selbstkritik zum Empowerment.

„We will raise this wounded world into a wondrous one. That even as we grieved, we grew. That even as we hurt, we hoped. That even as we tired, we tried.“

Amanda Gorman

Ein Stück für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.

Die Veranstaltung wird in deutsche Gebärdensprache übersetzt.

Das Kollektiv

Das vergissmeinnicht Kollektiv wurde 2020 gegründet und beschäftigt sich mit Frauen in unserer Gesellschaft. Dabei geht es sowohl um historische Figuren, Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen, Visionärinnen, Politikerinnen, Aktivistinnen und fiktive Figuren aus der Literatur, also starke, weibliche Vorbilder, als auch um uns alle, die Frauen, die wir sind und die uns umgeben.

Hinter dem Projekt stehen die freischaffende Tänzerin Melanie López López und die Theaterpädagogin und Schauspielerin Freya-Maria Müller. Sie haben sich 2018 bei der Bespielung einer Ausstellung im Weser-Renaissance-Museum kennengelernt und 2019 gemeinsam im Straßentheaterstück „Moving On“ vom Theaterlabor Bielefeld in Schöppingen, Faenza, Bilbao und Bielefeld gespielt.

Termin

Sonntag, 03. und 10. Okt 21, 12.15 – 12.45 Uhr

Ort

Theater im Pumpenhaus

Tickets  03.10. » | 10.10. »

Vergissmeinnicht und Frauen. Brand. Rede. Nein. Schrei! bilden ein Ticket-Paket.

Zurück zum Programm »