Werkstatt Demokratie

Monolog | Mehr als 500 Teppiche schaffen am 12. und 13. September 2020 zum dritten Mal einen außergewöhnlichen Begegnungsraum auf Münsters Domplatz. Unter den Skulpturen von Goethe und dem persischen Dichter Hafez breiten sich dort arabische, persische und westfälische Künstler, Schauspieler, Erzähler, Musiker und Tänzer aus. Der „West-Östliche Diwan” führt Menschen aus dem deutsch-westfälischen und dem arabisch-persischen Kulturkreis zusammen und arbeitet ihre Eigenarten und Unterschiede heraus, um sie einander näherzubringen. Denn Verschiedenheit zu akzeptieren, bedeutet, das Fremde nicht länger als Gefährdung der eigenen Identität zu verstehen.

Darunter mischt sich in diesem Jahr auch der syrische Rosenverkäufer Saad, der in ein Land geflüchtet ist, dessen Sprache er über alles liebt. Doch sehr bald begreift er, dass man ihn in Deutschland nicht haben möchte. Sehr bald macht er sich alle fremden- und araberfeindlichen Klischees und Vorurteile zu eigen und richtet die Wut und Aggression mit Bitterkeit massiv gegen sich selbst.

Premiere

Samstag, 3. Okt 2020, 20.00 Uhr, online auf dieser Seite

Beteiligte

Schauspiel Ahmad Dimassi
Regie Thomas Nufer
Kamera Jens Krause

Aufzeichnung

13. Sept 2020 auf dem West-Östlichen-Diwan

Weitere Informationen

Dreck

Projekte

Der Ordner – Der Film

Nicht in bester VERFASSUNG

Demokratoren

SOFAsoGOD – Religion braucht keine Demokratie

zooming puppets

Wie schreibt man Dähmucrati?

ROSA – Mensch sein ist vor allem die Hauptsache

UpRising

Jam das Grundgesetz

Frauen. Brand. Rede. Nein. SCHREI!

Maßnahmen zur Verteidigung der Demokratie

Democracy´s a bitch, bitch! – Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!

Hashtag Maskenball

Dreck

Bergfidele Interventionen